Tierwohl Produkte

Informationen und Entscheidungshilfen für Ihren Einkauf von Fleisch

Das Engagement von famila für Tierwohlfleisch begründet sich schon aus der Tradition des Unternehmens heraus - unseren Kunden immer nur bestes Fleisch anbieten zu wollen!

famila führte schon 2013 – als eines der ersten Handelsunternehmen in Deutschland – Tierwohl Schweinefleisch gemeinsam mit der Firma Westfalenland ein.

Im Jahre 2015 wurde dann Tierwohl Schweinefleisch mit dem zertifizierten Tierwohl-Label vom Deutschen Tierschutzbund eingelistet.

Seit 2015 hat famila mit dem Partner BLOCK HOUSE Fleischerei Rindfleisch zusätzlich ein eigenes Rinderaufzuchtsprogramm gestartet.

In Mecklenburg-Vorpommern werden zur Zeit über 10.000 junge Uckermärker Färsen aufgezogen – nach klaren Vorgaben und Regeln!

Weiter führen die famila Fleischereien aktuell eine Vielzahl von Tierwohl Produkten im Sortiment. Wir sehen dies immer als einen ersten Schritt an.

Wir arbeiten ständig an einer Weiterentwicklung des Tierwohl Niveaus bei famila, um uns stetig zu verbessern.

Alle aufgeführten Tierwohl- / Tierschutzprogramme werden über die FZ Neumünster gesteuert und kontrolliert.

Tierwohl Rindfleisch regional aus Norddeutschland

Angebotsform: Bedienungstheke + SB-Fleisch selbstverpackt

  • Regionale Rinderaufzucht seit 2015 – unter der Führung von BH Fleischerei Hamburg
  • Zur Zeit 10.000 Rinder in Mecklenburg-Vorpommern
  • Gemeinsame Partner inkl. ausgewählte Vertragslandwirte
  • Exklusiv nur Uckermärker Rinder, deutsche Färse (dem weiblichen Rind vor dem ersten Kalben)
  • Die Kälberaufzucht erfolgt bei der Mutterkuh in Weidehaltung.
  • Haltung auf Stroh und in offenen Ställen - je nach Saison
  • Gentechnikfreie Futtermittel - VLOG zertifiziert
  • Es wird mit natürlichen Futtermittel aus regionalem Anbau gefüttert.
  • Kurze Transportwege
  • Viel Tageslicht und Bewegungsfreiheit

Tierwohl Schweinefleisch aus Deutschland

Angebotsform: SB-Wurst und SB-Schweinefleisch

Kriterienkonzept: Sämtliche Anforderungen der Kriterienkataloge für die Einstiegs- bzw. Premiumstufe müssen für eine Zertifizierung erfüllt werden.

Die Anforderungen an die Tierhaltung sind umfangreich, orientieren sich an den Bedürfnissen der Tiere und beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie beinhalten einen erwiesenen deutlichen Mehrwert für die Tiere. Zudem müssen auch Anforderungen an Transport und Schlachtung erfüllt werden.

Transparenz / Kennzeichnung: Die Produkte werden mit dem Einstiegslabel des Deutschen Tierschutzbunds gekennzeichnet. So kann der Verbraucher erkennen, dass das konkrete Produkt von einem Tier stammt, das nach den Richtlinien des Tierschutzlabels gehalten wurde.

Kontrolle / Zertifizierung: Zertifizierung und Kontrolle erfolgen durch unabhängige Zertifizierungs-Organisationen, die vom Deutschen Tierschutzbund zugelassen werden. Sie führen risikoorientierte unangemeldete Kontrollen auf den Betrieben und Schlachthöfen durch (2 bis 4 Kontrollen pro Jahr).

Zusätzlich führt der Deutsche Tierschutzbund eigene unangekündigte Kontrollen durch.

Es findet eine intensive Beratung sowie eine begleitende Beratung während des Betriebes statt.

„Für mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Tierwohl BIO Schweinefleisch aus Deutschland und BIO Rindfleisch aus Deutschland

Angebotsform: SB-Fleisch

  • Nur deutsche Tiere
  • Aus artgerechter Tierhaltung – BIO Park Mecklenburg-Vorpommern
  • Fütterung nach Vorgaben Bioland Verband
  • Kurze Transportwege
  • Großes Platzangebot
  • Bio-Futter, einheimisches Getreide, Mais und Weidegras, frei von Gentechnik
  • Höchste Transparenz und lückenlose Rückverfolgung

Tierwohl BIO Geflügel aus Deutschland

Angebotsform: SB-Geflügel

  • Züchter haben eine eigene Aufzucht von Puten und Hähnchen.
  • Futtermischungen nur in Bio-Qualität
  • Frei von Gentechnik und Zusatzstoffen
  • Optimale Haltungsbedingungen
  • Überdachte Wintergärten für den Auslauf

Tierwohl Geflügel aus Deutschland

Angebotsform: SB-Geflügel und SB-Wurst

  • Langsam wachsende Rasse
  • Längere Aufzuchtsdauer
  • Geringere Besatzdichte
  • Auslauf mit überdachtem Wintergarten
  • Strohballen, Picksteine und Sitzstangen

famila ist einer der größten Abnehmer bei Privathof Geflügel in Deutschland, gemessen am Umsatz und Filialen!

Ausgezeichnet mit dem Tierschutzlabel vom Deutschen Tierschutzbund

Tierwohl Frisch-Geflügel

Angebotsform: Bedienungstheke

  • Kikok Mais-Hähnchen aus Deutschland
  • Die gelbe Haut erhält ein Kikok Hähnchen durch Futter mit Weizen und 50 % Mais.
  • Mehr Platz und Bewegung
  • Mehr Geschmack durch langsames Wachstum
  • Aufzucht ohne Antibiotika
  • Futter ohne Gentechnik
  • Kurze Transportwege

Tierwohl Enten und Gänse

von September bis Dezember
Angebotsform: SB-Geflügel

  • Aufzucht in Husby/Angeln
  • Die Enten und Gänse werden in bäuerlicher Freilandhaltung aufgezogen.
  • Ausgezeichnet von der Landwirtschaftskammer S-H
  • Kurze, direkte Wege zwischen Aufzucht und Verarbeitung
  • Die Markeruper Tiere erhalten nur bestes Futter – ohne künstliche Zusätze.

Tierwohl Deutsches Lammfleisch

Angebotsform: Bedienungstheke

Deichwiesen Lammfleisch von der Westküste Schleswig-Holstein

  • Herkunft von den nordfriesischen Marschen und Salzwiesen in Schleswig-Holstein
  • Die Mutterschafe fressen ausschließlich das salzige Gras.
  • Die Tiere sind immer an der frischen Luft – eine Zufütterung erfolgt nur im Winter durch Heu.
  • Durch die Nordseeluft hat das Fleisch einen leicht salzigen Geschmack.

Tierwohl Irish Lammfleisch

Angebotsform: Bedienungstheke

  • Beste Qualität von Irish Lammfleisch durch lange Weideperioden
  • Unverwechselbarer Geschmack durch die saftig grünen Weiden Irlands
  • Unser Irish Lammfleisch stammt von ausgesuchten Höfen der Fa. Kepak.

Tierwohl Scotland „Premium Lamm“

Angebotsform: Bedienungstheke

  • 100% schottisches Lamm
  • Erstes offizielles europäisches Qualitätsfleischprogramm seit 1996
  • Unabhängige Kontrollen aller Mitglieder der Wertschöpfungskette gemäß EN4511
  • Fokus auf Familienbetriebe, die seit mehreren Generationen züchten.
  • Ausschluss wachstumsfördernden Hormone
  • Überwiegend Muttertierhaltung
  • 83 % Gras- und Weideland Fütterung
  • Traditionelle Fleischrassen, die zur Fleischproduktion gezüchtet werden – kein Nebenprodukt der Milch- oder Wollproduktion
  • Berühmte Schafrassen wie Scottish Blackface und North Country Cheviot
  • Ausschließlich jüngere Tiere zwischen 10 und 12 Monaten
  • Tierwohlzertifiziert nach der schottischen Tierschutzorganisation „SPCA“